Skip to main content

Kontakt

Broschüre zum Studium

Sind Sie noch unentschlossen, welcher Abschluss der Richtige ist? Unsere Broschüre gibt Ihnen eine erste Orientierung bei der Studiengangswahl.

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie auf dem aktuellen Stand!

"Es bedeutete mir sehr viel, dass ich trotz der Elternzeit mein Studium zu Ende bringen konnte. Die Pflegedienstleitung, die Station auf der ich arbeite und das Steinbeis-Transfer-Institut bestärkten mich in meiner Entscheidung. Ich fühlte mich stets unterstützt und gut aufgehoben. Ich bin sehr stolz darauf, dass ich diese Entscheidung getroffen habe. "

Natascha Brand
Bachelor of Arts

Natascha Brand, Gesundheits- und Krankenpflegerin in der Vitos Klinik Herborn gGmbH

Das Studium verlief berufsbegleitend in einer Kooperation von Vitos und der Steinbeis-Hochschule Berlin. Wissenschaftliche Mitarbeiter des Steinbeis-Transfer-Institut Marburg, der Steinbeis-Hochschule Berlin organisierten und begleiteten das gesamte Studium sowie die Seminartage. Ziel des Studiums war es, die erlernten theoretischen Studieninhalte mithilfe unseres jeweiligen Projekts in die Praxis zu überführen. Dazu mussten wir regelmäßig sogenannte Transferreporte erstellen. Außerdem schrieben wir zum Abschluss der meisten Seminare eine Klausur Weitere Leistungsnachweise waren die Projekt-Studien-Arbeit, die Studienarbeit sowie als Abschluss die Abgabe der Bachelor Thesis. Mithilfe des Stipendiums von Vitos konnte ich Studiengebühren, Anreise- und Unterkunftskosten sowie die Gebühren der Studienreise nach Holland anteilig abdecken. Jeden Monat gab es zwei Seminartage. 

Zum Studienstart legte ich gemeinsam mit meiner Pflegedienstleitung Christiane Beinroth und in Rücksprache mit meiner Stationsleitung mein Projektthema fest. Ich interessierte mich schon immer für das Thema Achtsamkeit. Da ich allerdings während des Studiums Mutter geworden bin, haben sich die Pläne für meine Projektarbeit noch mal verändert. Ich blieb aber bei dem Thema Achtsamkeit. 

Ich war sehr froh, dass ich trotz dieser neuen und wundervollen Aufgabe in meinem Leben meine Projektarbeit neu strukturieren und zu Ende führen konnte. Durch die Ausarbeitung ist mir bewusst geworden, wie bedeutend es ist, sich in Selbstakzeptanz zu üben und zu lernen, wie man mit seinen aufkommenden Emotionen und Gedanken umgehen kann. Nimmt man diese Affekte bewusst wahr, kann man lernen, sie zu steuern und damit etwas Positives bewirken. So hoffe ich, selbst offener zu werden, für jeden Gast, der als Gefühl oder Emotion anklopft. Das möchte ich durch meine Projektarbeit weitergeben. Ich wünsche mir,  dass mein Konzept zu einem verbesserten Stressmanagement beiträgt, welches auch in Zukunft durch die Kollegen umgesetzt und gelebt wird.

Ich bin sehr stolz darauf, dass ich diese Entscheidung getroffen habe. Ich danke all‘ meinen Kommilitonen für diese tolle Zeit – ich bin froh, dass ich so viele tolle Menschen kennenlernen durfte. Ein weitere Dank geht natürlich an alle Dozenten unseres Studienganges, die uns jedes noch so schwierige Thema nahelegen konnten. 

Natascha Brand, Gesundheits- und Krankenpflegerin, Schwerpunktbereich der Abhängigkeitserkrankungen, Vitos Herborn gGmbH