Skip to main content

Kontakt

06421 165860

Ihre Nachricht an uns:

Broschüre zum Studium

Sind Sie noch unentschlossen, welcher Abschluss der Richtige ist? Unsere Broschüre gibt Ihnen eine erste Orientierung bei der Studiengangswahl.

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie auf dem aktuellen Stand!

Bachelor of Arts (B.A.) Management in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft

Durch die veränderte demographische Entwicklung haben sich die Anforderungen an das Gesundheitswesen entscheidend verändert und die betriebswirtschaftliche Betrachtung in sozial- und gesundheitsorientierten Institutionen hat stark an Bedeutung gewonnen. Dies erfordert fundierte wirtschaftliche Kenntnisse und Management-Kompetenzen der Fachkräfte, aber ohne die sozialen Besonderheiten aus den Augen zu verlieren. 

Das Studium Bachelor of Arts (B.A.) Management in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft fördert den Kompetenzerwerb, um damit eine verantwortliche Führungstätigkeit in Einrichtungen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft übernehmen zu können. Die Struktur dieses Studiengangs berücksichtigt sowohl ökonomische Entscheidungsfindungen, die funktions- und branchenübergreifend ausgerichtet sind, als auch spezielle Fachkenntnisse, die für die Branche notwendig sind. Es wird auf Grundlage der genannten Anforderungen eine breite betriebswirtschaftliche Ausbildung, ergänzt um gesundheits- und sozialwirtschaftliche Grundlagen, vermittelt.

 

Ziel dieser Vertiefungsrichtung ist es, spezifische Kenntnisse über den Gesundheits- und Sozialmarkt mit seinen Akteuren und Institutionen sowie seinen branchenbezogenen Gegebenheiten auf wissenschaftlichem Niveau und gleichzeitig praxisorientiert zu vermitteln. Der GuS-Sektor wird daher aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Überdies werden die grundlegenden Strukturen und Merkmale sowie das Zusammenwirken der Institutionen behandelt. 

Mit einem Steinbeis-Studium können Sie sich innerhalb von 36 Monaten akademisch qualifizieren und gleichzeitig in Vollzeit Ihren Beruf ausüben. Alle Inhalte des Bachelorstudiums werden im Wechsel von Präsenztagen und selbstgesteuerten Lernphasen vermittelt.

Studienaufbau:

Im Durchschnitt alle 6-8 Wochen finden Präsenzphasen statt. Diese können mit verschiedenen Leistungsnachweisen abschließen:

  • Klausur
  • schriftlicher Transferreport (TDR)
  • Fallstudie (Case)
  • Präsentation

Klausuren werden direkt im Vorfeld des nächsten Seminars absolviert, um Fehlzeiten im Unternehmen zu vermeiden. Schriftliche Leistungsnachweise (TDRs) werden von den Studierenden im Selbststudium zwischen den Präsenzphasen angefertigt.

Alle Präsenz- sowie Abgabetermine der Leistungsnachweise sind von Beginn des Studiums an in einem Studienplan festgelegt und machen die gesamte Studienzeit somit für Studierende und Unternehmen planbar. Studienort der Bachelorstudiengänge ist das Studienzentrum Marburg.

Projekt:

Wesentlicher Bestandteil des Studiums ist Ihr reales Projekt, welches Sie möglichst in Ihrem direkten Arbeitsumfeld bearbeiten und umsetzen. Im Rahmen des Studiums bilden Sie Ihr Projekt in drei schriftlichen Arbeiten ab:

  • Die Projektstudienarbeit (PSA) umfasst eine unternehmensrelevante projektbezogene Aufgabenstellung. In der PSA soll der Studierende die Methoden und Erkenntnisse des Studiums um- und einsetzen. Die Arbeit dient ferner der Planung und Strukturierung des Projekts.
  • Mit der Studienarbeit (SA) beweisen die Studierenden ihre akademische Kompetenz. Sie verfassen eine wissenschaftliche Ausarbeitung zu einem Thema mit Praxisbezug. 
  • In der Bachelorthesis (BT) wird die gesamte Projektarbeit abschließend dokumentiert, analysiert und reflektiert.

Individuelle Betreuung – jederzeit

Das kompetente Team des STI Marburg, bestehend aus Akademikern mit Anerkennung als Lehrkraft im Studium, steht den Studierenden sowie den Partnerunternehmen während der gesamten Studienzeit als Ansprechpartner zur Seite – persönlich, per E-Mail oder telefonisch.

Zielgruppe:

Fach- und Führungskräfte aus dem gesamten Spektrum des Gesundheits- und Sozialwesens (Kliniken, Alten- und Pflegeheime, ambulante Versorgungseinrichtungen, Rettungsdienste, Kindergärten, Arztpraxen etc.).

 

Die Grundlagenphase:

  • Gesundheits- und Sozialpolitik
  • Qualitätsmanagement in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft
  • Strukturen und Systeme im Gesundheits- und Sozialwesen
  • Gesundheits- und Sozialmanagement I
  • Gesundheits- und Sozialmanagement II
  • Recht
  • Gesundheits-/Pflege-/Sozialwissenschaft
  • Wissenschaft & Methode
  • Projektmanagement
  • Gesundheits- und Sozialökonomie

Während des Grundlagenstudiums lernen Sie gemeinsam mit Studenten verschiedener Institutionen und Positionen. Das schafft ein starkes, andauerndes Netzwerk und bildet branchenübergreifendes Wissen sowie neue Blickwinkel. Für das Vertiefungsstudium teilt sich der Studienkurs in die einzelnen Schwerpunkte auf.

Die Vertiefungsphase:

In der Wahlpflichtphase des Studiums belegt der Studierende vier Fächer entsprechend des Vertiefungsschwerpunktes seines Studiums. Die Fächer ergänzen das Studium – je nach Schwerpunkt – durch branchenspezifisches Wissen, welches auf den betriebswirtschaftlichen Grundlagen aufbaut und diese erweitert.

 

Beispiele für Themen der Projektarbeit:

  • Ökonomische Auswirkungen des DRG in Krankenhäusern und damit verbundene Umstellung von diagnostischen und therapeutischen Abläufen.
  • Planung und Einrichtung einer Kurzzeitpflegestation in einem Krankenhaus in Form einer Kooperation mit einer voll stationären Pflegeeinrichtung. 

 

 

Studienreise:

Um unsere Studenten auf Herausforderungen im internationalen Arbeitsumfeld optimal vorzubereiten, ist ein Auslandsaufenthalt integraler Bestandteil der Studiengänge. Die Studierenden sollen Mentalität, Kultur, Wirtschaft, Forschung und Entwicklung des Ziellandes kennenlernen und für Unterschiede sensibilisiert werden. Der Auslandsaufenthalt beträgt in der Regel 5 bis 7 Tage. Betreut und begleitet werden die Studierenden vor Ort von einem Mitarbeiter der Hochschule. Zu den Reisezielen gehören u. a. England, Wales, Schweden, Italien oder die Schweiz.

Um am STI Marburg zum Bachelor-Studium zugelassen zu werden, sind folgende Voraussetzungen notwendig:

  • Abitur oder allgemeine Fachhochschulreife mit abgeschlossener Berufsausbildung oder mindestens zwei Jahren Berufserfahrung ODER
  • Mittlere Reife mit abgeschlossener Berufsausbildung und drei Jahren Berufserfahrung ODER
  • Meister/Techniker/Betriebswirt

sowie...

  • Projektgeber für die Projektarbeit (in der Regel der Arbeitgeber),
  • Assessment (schriftliche Fallstudie, Eignungsgespräch),
  • hohe Lernbereitschaft und überdurchschnittliches Engagement. 

Bewerbungsantrag und -ablauf

Wenn Sie den Bachelorstudiengang "Management in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft" beginnen möchten, füllen Sie bitte den Bewerbungsantrag unten auf der Seite vollständig aus und ergänzen diesen mit den gewünschten Unterlagen. Bitte senden Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen im Original per Post zu.

Nachdem der Bewerbungsantrag geprüft ist, werden wir uns telefonisch bei Ihnen melden und einen individuellen Termin für das Assessment vereinbaren. Dieses dauert ca. 2 Stunden und besteht aus einem Eignungsgespräch und der Bearbeitung einer Fallstudie. Nach Auswertung der Tests erhalten Sie weitere, für das Studium relevante Unterlagen.

Gerne können Sie telefonisch oder per E-Mail einen individuellen Termin mit unseren Studienberatern anfragen. Ihre erste Ansprechpartnerin für alle Fragen rund um das Studium in Marburg ist Isabell Hoffmann.

Die monatliche Studiengebühr für die Studiengänge Bachelor of Arts Management in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft beträgt bei einer Regelstudienzeit von 36 Monaten 344,00 EUR/Monat (gesamt: 12.384,00 EUR). Hinzu kommt ein einmaliges Einschreibeentgelt von 540,00 EUR.

Im Studienentgelt sind die Kosten für Seminare, Literatur, Betreuung und Prüfungen enthalten. Zusätzliche Aufwendungen entstehen durch eventuelle Übernachtungs- und Reisekosten für Präsenzveranstaltungen und die Auslandsstudienreise.

Erhalten Sie bis zu 6.000,00 € für Ihr Studium! Informieren Sie sich über die Fördermöglichkeiten.